Trends

Sensorik Spielideen für Babys und kleine Kinder

Sensorik Spielideen Baby und Kind

Für unsere Kleinen ist das Entdecken der Welt ihr Lebensalltag. Und dies geschieht über ihre Sinne. Hörend, riechend, schmeckend und tastend erforschen Sie ihre Umgebung. Schon wieder was im Mund, was da eigentlich nicht hingehört. Aber so wird das Material und dessen Beschaffenheit erst festgestellt. Darauf lässt sich weiter eingehen, biete doch was an was ohne Bedenken in den Mund gesteckt und erforscht werden kann – unbedenklich. Natürlich sollten Sie trotzdem ihr Kind beim Spielen nicht aus den Augen lassen.

Sandburgen bauen zuhause – aus braunem Zucker

Sandburgen bauen geht nur am Strand? Weit gefehlt. Dies lässt sich auch problemlos auf der heimischen Küchenanrichte tun. Und zwar essbar, aus braunem Zucker. Dazu braucht man: einigen krümeligen braunen Zucker, Förmchen verschiedener Größe, Löffeln/Gabeln zum Modellieren, Backpapier. Nun zeigt man am besten, wie man den Zucker in Förmchen füllt und festdrückt, eventuell kann dein Kind das nachmachen oder mithelfen. Die Förmchen werden auf dem Backpapier ausgegeben, nun können diese (meist schon von selbst) von dem Kind frei kombiniert oder weiterbearbeitet werden (dafür eigenen sich auch die Hände. Der „Sand“ kann natürlich immer wieder neu gepresst oder auch mit den Händen in Form gebracht werden – er essbare Sandkasten für die Küche.

Pasta Experimentierbox

Auch Nudeln eignen sich prima zum Erforschen und Messen. Diese sind trocken, machen Geräusche und können auch in den Mund genommen werden. Dafür dürfen die Nudel natürlich nicht zu klein sein.  Es können zum Sortieren verschiedene Sorten gemischt werden. Dazu gibt man den Kindern am besten offene Flaschen zum Füllen, Messen und Schütten oder Schalen. Dazu werden die Nudeln am besten mit Schaufel und Löffel in eine große Kiste gegeben.

Regenbogen Glibber Spaß 

Roter, gelber, grüner, blauer, lieber Martin schau dir unseren Wackelpudding an! Wackelpudding ist schnell gemacht, allerdings braucht man Platz im Kühlschrank zum Kühlen. Die Konsistenz ist einzigartig und man kann mit Löffelchen, Pfannenheber. Nudelkellen oder Händen zu schönen Skulpturen formen. Und wenn diese kaputt sind und alles klein, macht das Hereinfassen oder gar hereintreten immer noch einen Riesenspaß. Der Wackelpudding ist ja auch essbar. Wer mag, kann noch Milch dazugeben und vielleicht etwas Folie unterlegen. Auch hier gibt man am besten allen Wackelpudding in eine große Plastikbox. Mögen die Spiele beginnen, Skulpturenkunde erster Teil und anfassen ausdrücklich erlaubt.

Essbare Malfarben-Paste

Da wird man zum richtigen kleinen Künstler. In Eierkartons oder Joghurtbecher und einem Set Pinsel kann es so richtig losgehen. Die Farben mischt man. Am besten nutzt man dazu Schlagsahne und verschiedene Lebensmittelfarben. Und wo malt man nun damit? Am besten im Badezimmer! Da die Farben essbar und abwaschbar sind und dabei nahezu geruchsneutral lassen sich damit prima weiße Fliesen oder auch die Badewanne (auch während man in der Badewanne sitzt) bemalen. Klecksen erlaubt, und dein Kind ist sicherlich eine Weile beschäftigt. Das Werk kann dann auch gerne auf Foto gebannt werden, es wird ja gleich abgewaschen. Manche Kinder freuen sich auch sehr über kreative Unterstützung. Aber eine Badewanne, essbare Farbe und Pinsel sind einfach eine tolle Ausstattung für ein Kind. Die Farbe hinterlässt weder auf der Haut noch auf der Keramik Färbungen oder Rückstände. Sich selbst anmalen oder die Finger nutzen ist somit auch ausdrücklich erlaubt. Und am Schluss wäscht man am besten beide, die Badewanne und dein Kind einmal kurz durch, sich selbst eventuell auch. Viel Spaß und nicht zu viel naschen 😉

Finger an das Eis

Und damit meinen wir nicht das Speiseeis. Sensorik Spielideen müssen gar nicht kompliziert sein. Gerade im Sommer bietet sich Eis als Spielobjekt an und ist super zum Spielen im Freien geeignet. Dafür darf das Eis keine scharfen Kanten aufweisen und nicht zu groß oder zu klein sein, damit es gut gegriffen werden kann. Dieses Problem lässt sich ganz einfach lösen: Eiswürfel – dabei funktionieren die eckigen etwas besser als die ovalen Eiswürfel aus der Tüte. Einige Eiswürfel in eine Schale füllen, in die sich bequem hineingreifen lässt -fertig. Sobald das Eis anfängt zu schmelzen lässt sich nur noch schwer greifen. Und wenn das Eis schließlich geschmolzen ist, reicht die Eis-Spieleaktivität in der Regel und die gewünschte Abkühlung ist erreicht und die Aufmerksamkeits- und Interessenspanne ausgereizt. Die Herausforderung des Eises fordert ganz schön die Konzentration und die handwerklichen Fähigkeiten des Kindes. Als weitere Werkzeuge können gerne Holzlöffel, Becher oder Förmchen hinzugenommen werden.

Eine super Alternative sind auch zu kleineren oder großen Würfeln gefrorene Fruchtpakete (es eignen sich Joghurtbecher oder Plastikschalen). Am besten Beeren oder Stücke von Früchten mit etwas Wasser in Würfelform einfrieren. Es macht Spaß, diese später wieder aus dem Eis herauszuarbeiten und zu entdecken, und es schmeckt super. Nur dran denken, Beeren färben Kleidung sehr gut. Hier muss dann durchaus „Werkzeug“ zum Einsatz kommen, um die fruchtigen Schätze freizulegen.

Kugelrunde Melonen-Murmeln

Mit Früchten spielt man doch am liebsten. Riechen gut, frisch, gesund und essbar und zermatschbar. Man kann einen Melonenschneider für Kugel kaufen oder mit Teelöffelchen der Melone zu Leibe rücken. Muss ja auch nicht ganz rund sein. Ein Eislöffel ist natürlich auch super geeignet. Honigmelone, Netzmelone und Wassermelone mischen und in eine Schale geben. Dazu gibt man zum Spielen am besten ein paar Becher zum Sortieren, einen Esslöffel, ein paar Holzspieße oder auch Strohhalme. Und was nach dem Spielen übrig bleibt findet bestimmt Abnehmer beim Rest der Familie.

Zu guter Letzt – der essbare Marshmallow-Pudding Schleim mit Bananengeschmack

Schleim ist in bei Kindern seit letztem Jahr. Überall in der Grundschule sieht man sie damit herumlaufen. Es ist die Konsistenz, die Kinder besonders fasziniert. Es lassen sich Kugeln formen, Schlangen ziehen, alles wieder zusammenmatschen – besser als Teig, etwas „schleimiger“ als Knete. Und dieser Schleim ist nicht aus Chemikalien wie der gekaufte Schleim, sondern absolut essbar, ja sogar lecker. Und hier kommt das Rezept. Du brauchst: Eine Tasse Maisstärke, eine Packung Puddingpulver Banane (Vanille oder Schoko eignet sich natürlich auch hervorragend), 80 ml Tasse warmes Wasser und wenn du magst einige kleine Marshmallows. Mische zunächst das Puddingpulver mit der Hälfte der Maisstärke. Füge dann das warme Wasser hinzu und rühre alles gut um. Dann kannst du die restliche Maisstärke hinzufügen und knetest am besten alles mit deinen Händen gut durch- Nun kannst du optional Marshmallows oder andere Kleinigkeiten zur Deko hinzugeben. Fertig! Wenn dein Schleim noch zu klebrig ist brauchst du mehr Maisstärke, ist er zu trocken ein wenig mehr Wasser. Einfach ausbalancieren bis es passt mit der gewünschten Konsistenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.